München, Stadt im Klimawandel

Veränderungen der Stadtlandschaft.

Als berufener Fotograf der LMU München zum Forschungsauftrag „Stadtklima“ (1979) werden die Umweltfotografien zum Klimawandel gezeigt. Besonders gut erkennbar sind die Versiegelungen der Stadt zu einer „Stadtwüste“. Seit vielen Jahrzehnten hätte man hier eine veränderte Stadtentwicklung und Stadtplanung zu mehr „GRÜN“ in der Stadt ausführen können. Viele grüne Dächer und viele grüne Plätze und Straßen, wie auch offene Stadtbäche, bringen nämlich Frischluft und Sauerstoff und eine Filterung und Reduzierung der giftigen Schadstoffe mit sich. Im Klimawandel ist das besonders wichtig.

Gerne zeige ich Fotografien von München, vor allem aus meiner Serie „Stadtklima“ (seit 1974) und wünsche den Betrachtern, daß sie mit Freude, aber auch Nachdenken, die Stadt mit ihren Veränderungen hier sehen und miterleben. Vieles ist für immer verschwunden und Neues ist entstanden. Die ständig zunehmende Baudichte mit Neubauten und Nachverdichtungen ohne entsprechende Grünflächen und Frischluftschneisen wird zu einem Problem der Lebensqualität für die Bewohner von München, wie für alle Menschen in den Metropolen auf der Welt werden.

Eine grenzenlose Stadterweiterung wird es ganz gewiss nicht geben, weil hier schon die Wasserversorgung der Bürger Grenzen setzt. Durch immer geringere Niederschläge in Sommer und Winter im Klimawandel wird das Schmelz- und Grundwasser erheblich zurückgehen. So wird es bald zu Wassermangel kommen.

 

 

 

Zur Werkzeugleiste springen