Menschen

Fotografie zeigt den Menschen mit seiner Umwelt von der Geburt bis zum Tod. Besonders wichtig für die Familienchronik.

1981 wurde ich von Herrn Dott. Prof. Nicolo Panepinto zum „Accademico dell’Arte Fotografico“ ernannt, da habe ich mich gefreut.

Es sind die Menschen, Dinge und Sicht auf die Welt, die ein Fotograf spürt und ahnt, sieht und dann zeigen kann.

In den über 50 vergangenen Jahren, in denen ich mich mit den Veränderungen der Erde beschäftigt habe, hat das Desinteresse am Wohlergehen des Planeten und seiner Umwelt der meisten Menschen hier auf dem Globus erstaunt. Ihnen scheint alles egal zu sein und es wurde viel geredet und wenig gehandelt. Geschehen ist sehr wenig im Gegensatz der ständigen und vermehrten Zunahme an giftigen Schadstoffen in Atmosphäre, Meeren und Gewässern, Flüssen und Seen sowie den Böden auf der Erde.

Natürlich hätte ich sehr viel mehr Fotografien anfertigen können, aber in den 18 Jahren, wo über 4000 (viertausend) Lehrkräfte aller Schularten in Fotografie und Video an 3 Ganztagen in der Woche fortgebildet wurden und gleichzeitig 103 audiovisuelle Medienlabore geplant und nach Ausbau betreut wurden, war angewandte Fotografie nicht möglich und es mußte viel in der Freizeit gemacht werden. Aber Fotografen kennen keine Freizeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Werkzeugleiste springen