23.02.2018

Umweltfotografie

Seit 1970 beschäftigt mich  „Umweltfotografie“, weil man die von uns Menschen verursachten Veränderungen des Planeten sehen und mit Hilfe der Fotografie dokumentieren kann.

An Wintertage im Sommer und Sommertage im Winter werden sich Mensch und Natur im Klimawandel in der Zukunft gewöhnen müssen.

Es hat mich schon gefreut, als ich zum Forschungsauftrag „Stadtklima“ der LMU München als Fernerkunder benannt wurde. Allerdings war das mit viel Arbeit verbunden.

Als Teilnehmer am Forschungsauftrag „Stadtklima“ war ich 1979 bei der ehemaligen „DFVLR“, der heutigen „DLR“ in Oberpfaffenhofen zu einer Besprechung eingeladen. Dazu habe ich meine Bildauswertungen von 1974 und 1976 „Veränderung der Atmosphäre“ den dortigen Wissenschaftlern vorgelegt.

Vielleicht gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der Wanderung des Magnetpoles der Erde?

 

 Stadtansichten und Stadtveränderungen.

Viele Stunden in der Luft über der Stadt haben einige schöne Fotografien ermöglicht.

Fotografien für Stadtforschung, Stadtplanung, Stadtentwicklung und Stadterneuerung konnten so gemacht werden.

1972 wurde von mir die Dia-Reihe „München im Luftbild“ für alle Schularten in München und in Bayern angefertigt. Es war erstmalig in Deutschland, daß eine Stadt so fotografiert in den Schulen gezeigt wurde. Mit diesen Fotografien wollte ich den Schülern die Olympia- und Weltstadt München einmal anders zeigen.

1980 wurden alle Volksschulen in München mit 21 Luftbildpostern „Umwelt München“ ausgestattet. Die waren Schulraumschmuck und Unterrichtsmittel zugleich.

 

 

Es werden hier einige Fotografien vor und nach den Spielen gezeigt.

 

21.02.2018

Menschen

Fotografien.

Weil die Schulgeschichte von München nach dem 2. Weltkrieg doch sehr ungenau aufgezeichnet ist, leider starb Stadtschulrat Prof. Dr. Anton Fingerle zu früh, er hätte im Auftrag des Stadtrates diese Dokumentation anfertigen sollen, wird hier der von mir aufgebaute audiovisuelle Medienbereich im Schulreferat der Stadt beschrieben.

Im März 1970 wurde ich 3 Tage von 9°° – 17°°, 30 Minuten Mittagspause, von 6 Rektoren geprüft.

Nach der Prüfung durch die weit in die Zukunft blickenden und die Vielfalt und Möglichkeiten von Multimedia ahnenden Rektoren wurden über das Staatliche Schulamt die von mir vorgeschlagenen Pläne für die Lehrerfortbildung genehmigt.

Diese 6 Rektoren waren:

Herr Rektor Geble, Hauptschule Implerstrasse

Herr Rektor Hundsdorfer, Tagesheimschule Hochstrasse

Herr Rektor Rauscheder, Hauptschule an der Kurparkstrasse

Herr Rektor Lehmann, Hauptschule an der Wittelsbacherstrasse

Herr Rektor Vollkommer, Sonderschule Dülferstrasse

Herr Rektor Engert, Hauptschule Bayernplatz

Ab September 1970 wurde dann im Auftrag von Stadtschulrat Prof. Dr. Anton Fingerle, der sogar selber fotografische Geräte für den Unterricht auswählte, von mir die Lehrerfortbildung mit audiovisuellen Medien für alle Schularten in München eingeführt und es wurden bis 1988 über 4000 Lehrkräfte aller Schularten in jeweils dreitägigen Fortbildungskursen zu „Medienpädagogen“ ausgebildet. Gleichzeitig wurden 103 „Audiovisuelle Medienlabore“ an den Schulen in München geplant und nach Ausbau betreut.

Übrigens hat die von mir für den ausführenden Architekten 1970 geplante „Medienzentrale“ in der ersten Gesamtschule in Bayern an der Freudstrasse in München über 4 Millionen DM gekostet.

1968 habe ich den Film (35mm Farb-Negativ) von Hans-Jürgen Syberberg bearbeitet. Der Titel „Scarabea-Wieviel Erde braucht der Mensch“ hat meine Arbeit im Umweltbereich stark beeinflusst. Herrn Syberberg habe ich gelobt für diesen Film, zeigt er doch die Habgier des Menschen bis zum bitteren Ende. Er ist nach meiner Meinung einer der besten Filmemacher in Deutschland.

1981 wurde ich von Herrn Professor Panepinto zum „Accademico dell’Arte Fotografico“ ernannt. Darüber habe ich mich gefreut. Vielen Dank!

Die Kunst hat versagt, ein Bollwerk gegen die Vernichtung des Planeten zu sein.

 

7.01.2018

Menschen und Natur

Wer die Natur zerstört, vernichtet das Leben.

 

1984 konnte ich mit einer Reisegruppe durch den Norden der DDR reisen und Fotografien anfertigen.

 

24.09.2017

Digitale Fotografie

Digitale Fotografien und Multimedia verändern die Sehweise der Menschen im 21. Jahrhundert.


8.06.2017

Baustellen

Die Baustelle ist das Fundament der Architektur.

 

Verschiedene Fotografien zum 175. Jubiläum.

 

Kategorien